Privater Neudruck

Privater Neudruck

 
 
Vier Druckereien lieferten zwischen März und Juni 1862 auf Anforderung der sächsischen Ober-Postdirection Essays für die Wappen-Markenausgabe Sachsens von 1863. In acht verschiedenen Farben reichte die Firma J. B. Hirschfeld aus Leipzig, die 1850 bis 1851 die ersten beiden Sachsen-Marken hergestellt hatte, ihre Proben ein. Davon hat sich im Berliner Museum für Kommunikation ein Druckstock erhalten, der für den privaten Neudruck zu 3 Neugroschen in der für die sächsischen 3-Pfennig-Marken typischen grünen Farbe verwendet wurde.
 
 
Heidelberger Tiegeldruckpresse aus dem Jahr 1950, auf der der Neudruck hergestellt wurde.